Mit der neuen Version 5.2 verspricht Shopware „emotional shopping on any device“. Aber was erwartet den Kunden und lohnt sich der Umstieg auf die neue Version wirklich?

Aktuell wirbt Shopware damit, dass die neue Version 5.2 nicht nur ein Release ist, sondern der letzte Schritt in Richtung Open Source. Warum? Ab sofort sind die Subshop-Lizenzen kostenlos registriert. Das heißt für Sie, dass Sie echtes Geld sparen. Denn bisher musste pro Shop jeweils eine Lizenz erworben werden. Künftig können Sie beliebig viele Shops betreiben, solange Sie auf die gleiche Infrastruktur zurückgreifen.

Außerdem werden alle bisher mit IonCube verschlüsselte Premium Plugins zukünftig unverschlüsselt ausgeliefert. Das lässt natürlich Entwickler-Herzen höherschlagen und Sie als Kunde können Anpassungen nun wesentlich einfacher vornehmen (lassen). Dank Code-Refaktorierung wurden überholte Features entfernt und neue, zukunftweisende Funktionen integriert. Welche das sind? Wir haben hier mal die wichtigsten zusammengestellt.

Internationalisierung trifft auf Usability

Bei der neuen Version setzt Shopware vor allem auf eine optimierte Bedienbarkeit und auf Internationalität: Mehrsprachigkeit spielt für immer mehr Shops eine wesentliche Rolle. Ab sofort können Sie endlich Texte in den Einkaufswelten direkt übersetzen. Darüber hinaus sind die Einkaufswelten jetzt frei gruppierbar und passen sich vollautomatisch an alle Endgeräte an. Das umständliche Anlegen mehrerer Einkaufswelten entfällt. Per Drag & Drop können Sie ganz einfach Änderungen vornehmen. Im Vordergrund der neuen Version stehen damit klar Flexibilität und Zeitersparnis für den User.

Angekommen in der Welt der Warenwirtschaft

Ein weiteres Highlight des neuen Release ist die Einbindung von „Pickware“: Wenn Sie die Professional Edition oder die Professional Plus Version nutzen, steht Ihnen das ERP-System mit all seinen Funktionen automatisch kostenlos zur Verfügung. Synchronisationsprobleme gehören der Vergangenheit an, denn ab sofort greifen Sie auf eine einzige Datenhaltung zurück. Willkommen in der Welt des professionellen Vermarktens!

Beratungskompetenz auf hohem Niveau

Das neue Premium Plugin „Shopping Advisor“ verspricht mehr Beratungskompetenz. Gerade bei vermehrt aufkommender Konkurrenz müssen Sie sich online von Ihren Mitbewerbern abheben und Vorteile bieten. Das neue Plugin fragt die Wünsche Ihrer Kunden ab und liefert zielgenaue Produktempfehlung entsprechend der jeweiligen Vorlieben. Ein besonderes Highlight ist der individualisierbare Sidebar-Berater: Gerade bei anspruchsvolleren Produkten mit vielen verschiedenen Merkmalen fällt dem Kunden die Auswahl des geeigneten Artikels oft schwer. Der Berater stellt gezielte Fragen und zeigt immer wieder Zwischenergebnisse an, bis Ihr Kunde das perfekte Produkt gefunden hat.

Neue Umsatzchancen durch Custom Products

Individualisierbare Produkte werden mehr und mehr nachgefragt: Shirts mit selbst gestalteten Aufdrucken, individualisierte Notizbücher … Die DIY-Branche boomt und Kreativität steht hoch im Kurs. Nutzen Sie diese Chance der Umsatzgenerierung und bieten Sie Ihren Kunden die Möglichkeit, selbst kreativ zu werden: Dank des neuen Plugins „Custom Products“ können Sie Ihren Kunden nun in einem Step-by-Step-Modus die Gelegenheit bieten, selbst Produkte nach eigenen Wünschen zu gestalten. Der jeweilige Preis wird im Echtzeitmodus dargestellt. Die persönlich kreierten Produkte lassen sich anschließend als Permalink an Freunde weiterleiten. Damit profitieren Sie gleichzeitig von kostenloser Werbung für Ihren Shop.

Was bedeutet das für Sie? Keine Angst, das Anlegen der jeweiligen Produkte funktioniert ganz einfach: Im Backend können Sie hierfür Vorlagen für die entsprechenden Artikel anlegen, die der Kunde nach seinen Wünschen anpassen kann.

Was ist beim Umstieg zu beachten?

Bevor Sie auf die neue Version updaten, beachten Sie unbedingt folgende Punkte:

  • Erstellen Sie unbedingt ein Backup
  • Mindestvoraussetzungen für 5.2 sind PHP Version 5.6.4, Ioncube Loader 5, Shopware 5.0.0 oder höher (ein Update von Shopware 4 funktioniert nicht!)
  • Für verschlüsselte Drittanbieter-Plugins wird der ionCube Loader benötigt
  • Wichtig: Mit 5.2 funktioniert das Emotional Template nicht mehr
  • Sind die Plugins kompatibel? Sind inkompatible Plugins deinstalliert?
  • Dank Code-Refaktorierung wurden veraltete Funktionen entfernt (als „deprecated“ markiert). Anpassungen, die auf dem alten Code basieren, funktionieren nicht mehr nach dem Update
  • Durch die SEPA-Umstellung funktioniert auch die Zahlart „Lastschrift“ nicht mehr. Alte Bestellungen können allerdings noch aufgerufen werden
  • Ab 5.2 sind alle Erweiterungen quelloffen, außerdem sind die Subshops auch in der Community Edition kostenfrei (nach dem Update bitte daran denken, vorhandene Lizenzen zu kündigen, ansonsten fallen die Kosten weiterhin an)
  • Der Einkaufspreis ist nun direkt in den Stammdaten des Artikels gepflegt und kann nicht mehr staffelbasiert gepflegt werden
  • Kunden, die bereits das alte Pickware Modul im Einsatz haben, bekommen auch weiterhin für eine Übergangszeit Updates von Viison zur Verfügung gestellt, allerdings ist das Modul nicht mehr kompatibel mit Shopware 5.2
  • Kunden des DHL-Plugins haben Inkompatibilitätsprobleme, bitte führen Sie deshalb in diesem Fall kein Update auf 5.2 durch

Auf der Shopware Website finden Sie eine ausführliche Liste, an was Sie auf alle Fälle vor dem Umstieg denken müssen. Darüber hinaus steht dort eine ausführliche Anleitung zum Update bereit.

Lohnt sich der Umstieg?

Wir sagen klar ja! Die neuen Features rüsten Ihren Online-Shop für die Zukunft. Viele Funktionen wie beispielweise die direkte ERP-Anbindung waren längst überfällig, überzeugen aber ganz klar mit etlichen neuen Vorteilen, die Ihnen und Ihren Kunden zugutekommen. Ein kleines Manko hat Shopware 5.2 allerdings: Ab dieser Version werden die Shopware 4 Emotional Templates nicht mehr unterstützt. Falls Sie diese weiternutzen wollen, sollten Sie also bei Version 5.1 bleiben.

Wenn Sie wissen wollen, welches Release als nächstes ansteht und welche Bugfixes geplant sind, dann schauen Sie mal hier in die Shopware Roadmap.

Übrigens: Wenn Sie in Zukunft von der kostenfreien Möglichkeit mehrerer Subshops profitieren wollen und dabei auf eine zentrale Datenquelle zugreifen möchten, empfehlen wir Ihnen das PIM-System infuniq. Dieses lässt sich hervorragend als Datendrehscheibe zur Integration Ihrer Shopdaten und Datenverwaltung nutzen.
Wenn Sie also diverse Shopware-Shops betreiben, verschiedenste Marken und Sprachen publizieren müssen, den Datenpool als Backup-Möglichkeit nutzen wollen oder einfach Ihre Produktinformationen granular und effektiv im Team verwalten möchten, bietet sich ein Pim System an, um den exponential wachsenden Aufwand zu bewältigen.

Gerne informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch über die technischen Möglichkeiten.